1. Korinther 16,2

Argumente gegen den Sabbat auf dem Prüfstand

1.Kor 16:2-3 (TSBM_06b)
2 An jedem ersten Wochentage lege ein jeder von euch bei sich (O. zu Hause)  zurück und sammle auf, je nachdem er Gedeihen hat, auf daß nicht dann, wenn ich komme, Sammlungen geschehen.
3 Wenn ich aber angekommen bin, so will ich die, welche irgend ihr für tüchtig erachten werdet, mit Briefen senden, daß sie eure Gabe (O. Freigebigkeit, Liebesgabe)  nach Jerusalem hinbringen.

Â

Diesen Vers als Hinweis auf die Verlegung des Sabbats auf den Sonntag zu sehen, ist auf den ersten Blick schwer zu erkennen. Im wesentlichen enthält er die Information, dass eine Sammlung am ersten Wochentag erfolgen sollte, was im Grunde keinen Beweis für eine Sabbatverlegung darstellt. Die Anweisung kann nicht mal auf einen Versammlungstag der gläubigen zu Korinth bezogen werden, da es heißt “bei sich” oder “zu Hause” lege jeder etwas zurück.

Â

Bei näherer Betrachtung treten zusätzlich noch Ungereimtheiten in der Übersetzung auf.

Â

Warum sollte Paulus zu einer fortwährenden wöchentlichen Sammlung aufrufen, wenn diese jedoch zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen sein soll, um sie nach Jerusalem senden zu können? Macht es nicht mehr Sinn den Abschluss der Sammlung zu einem Bestimmten Zeitpunkt anzuordnen? Paulus möchte ja verhindern, dass noch Sammlungen geschehen, wenn er kommt. Jeden ersten Wochentag zu sammeln, passt nicht so recht zum zweiten Teil des Verses. Dazu kommt noch, dass “jedem” im griechischen Text gar nicht geschrieben steht!

Â

Schauen wir uns mal den Anfang des Verses Wort für Wort an:

 

kata (Strong G2596)gegen, herab, über…hin

 

 

heis (Strong G1520)(den) ersten, einen

 

 

sabbatōn (Strong G4521)(der) Sabbate

 

 

hekastos (Strong 1583)jeder

 

 

humon (Strong 5216)von euch

 

 

para (Strong G3844)bei

 

 

heautou (Strong G1438)sich

 

 

tithemi (Strong G5087)lege

 

 

Thesaurizo (Strong G2343)Hort, Sammlung, Schatz

 

Hätte Paulus an …jedem ersten… schreiben wollen, hätte er dafür einfach das griechische Wort G3956 πᾶς “pas” verwenden können. (vgl. Apg 13,27)

Â

Interessant ist auch die Verwendung von “kata”, was vom Sinn her “gegen etwas” oder “auf etwas hin” bedeuten kann. Dies würde auch in die Richtung weisen, dass Paulus von einem bestimmten Zeitpunkt spricht, an dem die Sammlung abgeschlossen sein soll.

Â

Wie im Artikel zu Apg.20,7 bereits beschrieben, taucht auch hier die Pluralform von Sabbat im griechischen Text auf und ebenso wird das bevorstehenden Schavuot (Pfingsten) erwähnt.

Â

1.Kor 16:8 (TSBM_06b)
8 Ich werde aber bis Pfingsten in Ephesus bleiben, …

Â

Nimmt man den griechischen Text, Wort für Wort und bezieht die Sabbatzählung bis zum Pfingstfest ein, ist es sehr wahrscheinlich, dass es der Wunsch von Paulus war, die Sammlung bis zum ersten dieser der Sabbate abzuschließen.

Â

Folgend noch eine interessante Parallele:

(Zusammengehörendes mit gleicher Farbe gekennzeichnet!)

1.Kor 16:2-3 (TSBM_06b)
2 An jedem ersten Wochentage lege ein jeder von euch bei sich (O. zu Hause)  zurück und sammle auf, je nachdem er Gedeihen hat, auf daß nicht dann, wenn ich komme, Sammlungen geschehen.
3 Wenn ich aber angekommen bin, so will ich die, welche irgend ihr für tüchtig erachten werdet, mit Briefen senden, daß sie eure Gabe (O. Freigebigkeit, Liebesgabe)  nach Jerusalem hinbringen.

Â

5.Mo 16:16-17 (TSBM_06b)
16 Dreimal im Jahre sollen alle deine Männlichen vor JHWH, deinem Gott, erscheinen an dem Orte, den er erwählen wird: Am Feste der ungesäuerten Brote und am Feste der Wochen und am Feste der Laubhütten; und man soll nicht leer vor JHWH erscheinen:
17 Ein jeder nach dem, was seine Hand geben kann, (Eig. nach der Gabe seiner Hand)  nach dem Segen JHWHs, deines Gottes, den er dir gegeben hat.